Computertomografie

Anhand einer CT Untersuchung werden unter Umständen zahlreiche Schäden ablesbar, welche von außen nicht erkennbar sind. Außerdem wird die innere Struktur (z.B. Konstruktion) sichtbar und birgt Einblicke in  die Technik der Herstellung des Objektes.

 

Das schnittbildgebende Verfahren beruht auf fächerförmig ausgesendeten
Röntgenstrahlen, welche von einem gegenüberliegenden Detektor erfasst werden.

 

Durch die Rotation der sogenannten Gantry, auf der die Röntgenröhre und der
Detektor montiert sind, können mehrere tausend Schnittansichten des Objektes
erzeugt werden. Die Erzeugung der Bilder beruht auf dem Vergleich zwischen
gemessener und ausgesendeter Strahlenintensität.

 

 

Abbildung: CT eines Römhilder Kästchens, Stiftung Schloss Friedenstein Gotha

 

Dabei wird die unterschiedliche Dichte der verschiedenen Materialien genutzt, da diese die Strahlungsenergie unterschiedlich stark absorbieren.

 

Aus den gewonnenen Daten sind durch Volumenrekonstruktionstechnik, auch
Volumen-Rendering-Technik (VRT) genannt, 3D Rekonstruktionen möglich.

 

 

 

 

Anhand der VRT konnten zahlreiche Nägel, welche teils nachträglich eingeschlagen wurden, lokalisiert werden.

 

 

 

Diese Aufnahme zeigt einen deutlichen Befall durch anobium punctatum der inneren Strukturen. Davon ausgegehnd das es sich um einen aktiven Befall handeln könnte, ist eine Stickstoffbegasung empfehlenswert.

 

Katja Brand

Holzbildhauerin / Restauratorin

- Bachelor of Arts - Konservierung/Restaurierung

Werkstatt:

Kleine Gasse 26

99095 Erfurt / Mittelhausen

0 176/31667276

brand.89@web.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Katja Brand